• alt-icon
  • Urologe gesucht und gefunden!

    Ziel unserer Urologen und Urologinnen ist es, die fachmedizinische Versorgung der Bevölkerung in unserem Raum langfristig zu sichern unter Beachtung einer leistungsgerechten Vergütung.

Entzündungen

Akute Nierenbeckenentzündung

Symptome sind:

  • starke Flankenbeschwerden,
  • Fieber,
  • vermehrter Harndrang,
  • häufiges Wasserlassen.

Nach Urinuntersuchung mit Keimzahlbestimmung erfolgt in der Regel eine antibiotische Therapie, gegebenenfalls durch Infusionen. Bettruhe und vermehrte Flüssigkeitszufuhr sind notwendig. Nach Therapie sollte eine weitere Diagnostik erfolgen (Ultraschall, Röntgen) um mögliche krankhafte Veränderungen im Harntrakt auszuschließen, zB Harnsteine, Harnabflußstörungen oder eine sog Refluxkrankheit. Nach Diagnostik, ggf. mit Keim- differenzierung, erfolgt die med. Behandlung mit erhöhter Trinkzufuhr, einem Antibiotikum und ggf. zusätzlich mit einem schmerz- und krampflösendem Mittel.

Chronische Nierenbeckenentzündung

Hierzu kann es kommen, wenn eine akute Entzündung nicht richtig ausgeheilt wurde, oder wenn die Ursachen für eine akute Nierenbeckenentzündung nicht beseitigt wurden. Eine chronische Nierenbeckenentzündung kann zum Nierenversagen führen.

Akute Blasenentzündung

Symptome:

  • häufig plötzlich einsetzender Schmerz im Blasenbereich,
  • Brennen beim Wasserlassen,
  • permanenter Harndrang mit geringen Urinportionen.
  • Kein Fieber.

Nach Urinuntersuchung mit Keimzahlbestimmung muß meistens gezielt antibiotisch behandelt werden. Oft helfen auch unterstützende Massnahmen wie vermehrte Flüssigkeitszufuhr, Einnahme von Blasen/Nierentees und körperliche Schonung.. Behandelt dauert eine „normale Blasenentzündung“ höchstens 5 Tage.

Chronische Blasenentzündung und häufig wiederkehrende Blasenentzündungen:

Bei mehr als 3 Blasenentzündungen pro Jahr sollte eine organische Ursache durch Blasenspiegelung, Ultraschall und eventuell Röntgen ausgeschlossen werden. Liegt keine organische Ursache vor, muß eine Infektprophylaxe erfolgen. Bei einer häufig wiederkehrenden Entzündung über viele Jahre ist eine chronische Nierenschädigung möglich. Falls nötig operative Korrektur organischer Ursachen. Ansonsten erfolgt zB. eine Langzeitantibiose, Immunstimulierung, Impfung etc. Auch bezüglich der Hygiene, dem Trinkverhalten und der Sexualhygiene sollte eine ausführliche urologische Beratung in Anspruch genommen werden. Oft ist auch eine Nahrungsergänzung sinnvoll (zB. Vit C,Preiselbeeren etc).